Anis

Anis

© Wiberg

GESCHMACK 
Geschmacklich erkennt man Anis an der herzhaft-würzigen Note und einer süßlich-aromatischen Nuance. Letzteres bringt ihm in manchen europäischen Regionen auch den Namen „süßer Kümmel“ ein.

VERWENDUNG 
In Zentraleuropa ist das würzige Anis-Aroma besonders in Weihnachtsbäckerei und in Brot verbreitet.
Rund um das Mittelmeer findet man es vorwiegend in hochprozentigen Likören und Schnäpsen, die gern als Aperitif oder Digestif gereicht werden. In Frankreich genießt man den Pastis, in Griechenland bekommt man es als Ouzo und in Italien findet man es im legendären Sambuca.
Unentbehrlich ist Anis auch zu Einmachobst, Kompotten und Zwetschgenzubereitungen.
Außerdem macht er zu diversen Suppen, Schweinefleisch und Rohkostsalaten eine gute Figur. Auch Kohl- und Rote Rüben-Gerichten tut ein Hauch Anis gut.

PASST GUT ZU 
Fenchel, Estragon

Mehr zu Geschichte, Herkunft, Arten und Gesundheitsaspekten ...